Was sind Werbungskosten

Täglich entstehen Ihnen Kosten, die durch Ihre Arbeit veranlasst werden. Kosten, die Ihnen zwangsmäßig entstehen, um Ihr Geld zu verdienen. Diese sind beispielsweise Ihre tägliche Fahrt zur Arbeit, Kosten zu einer Fortbildung oder Umzug in eine andere Stadt aufgrund einer Versetzung.

Diese Kosten werden Werbungskosten genannt und können in Ihrer Steuererklärung angerechnet werden. Berechnet wird dies indem Ihre Werbungskosten von Ihren Einnahmen abgezogen werden. Die daraus entstehende Differenz wird dann in Ihrer Steuererklärung mit Steuern belastet.

Werbungskosten können bei vier verschiedenen Einnahmequellen entstehen:

  1. Wenn Sie als Arbeitnehmer Lohn/Gehalt verdienen.
  2. Wenn Sie Rente beziehen.
  3. Wenn Sie Geld bei einer Bank angelegt haben und Zinsen  hierfür erhalten.
  4. Wenn Sie ein Mietobjekt vermieten und Mieteinnahmen daraus  erzielen.
  5. Wenn Sie sonstige Einkünfte haben, die nicht einer Selbstständigkeit zugeordnet wird.

Was kann ich als Arbeitnehmer als Werbungkosten geltend machen?

Da jeder Beruf seine eigenen Notwendigkeiten an Arbeitsmittel oder Anschaffungen mit sich bringt, ist eine Verallgemeinerung schwer. Daher hier eine Auflistung der wichtigsten Punkte:

  • Fahrten zur Arbeit, egal ob mit dem privaten Pkw, mit dem privaten Fahrrad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit einer Fahrgemeinschaft
  • Fachliteratur, Schreibwaren oder ein Handy / ein Notebook, womit Sie beruflich arbeiten
  • Reisekosten bei einer Dienstreise
  • Arbeitszimmer
  • Fortbildungen / Weiterbildungen
  • Zweitwohnung, die Sie beruflich bedingt begründen und nutzen
  • Berufskleidung, die Sie nur auf der Arbeit tragen können
  • Bewerbungskosten für eine neue Stelle
  • Umzugskosten, zum Beispiel zu einer neuen Arbeitsstelle
  • Beiträge zu Berufsverbänden und Gewerkschaften
  • Steuerberatungskosten, für die Erstellung der Anlage aus nichtselbständiger Arbeit
  • Bestimmte Versicherungen, wie z.B. den beruflichen Teil für eine Rechtschutzversicherung
  • Kontoführungsgebühren
  • Gerichts- und Anwaltskosten bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber

Alle Kosten werden bis zum Jahresende zusammengezählt und in der Anlage N als Werbungskosten eingetragen.

Übersteigen Ihre tatsächlich entstandenen Kosten nicht den Werbungskosten-Pauschbetrag in Höhe von aktuell 1.000 €, übernimmt das Finanzamt automatisch die Pauschale, auch ohne nachgewiesene Kosten.

Kann ich als Rentenbezieher auch Werbungskosten absetzen?

Auch Rentner können Werbungskosten im Rahmen des Rentenbezuges haben und diese in ihrer Steuererklärung in der Anlage R abziehen.

Welche Werbungskosten diese sein können, erklären wir Ihnen gerne in einem persönlichem Beratungsgespräch.

Welche Werbungskosten kann ich bei Kapitaleinkünften haben?

Bei einer Geldanlage bei Ihrer Bank entstehen Ihnen zwangsläufig Bankgebühren und andere ähnliche Kosten. Seit 2009 dürfen diese Kosten nicht mehr abgezogen werden. Stattdessen gibt es einen sogenannten Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 801 €. Dieser deckt alle Kosten die in Verbindung mit der Geldanlage entstehen, ab. Das bedeutet, dass bei entstanden tatsächlichen Kosten über 801 € maximal nur dieser Pauschbetrag abgezogen werden kann.

Können Werbungskosten bei einer Vermietung und Verpachtung entstehen?

Wenn Ihnen als Vermieter Kosten im Rahmen eines Vermietungsverhältnisses entstehen, können Sie diese als Werbungskosten in der Anlage V anrechnen. Beispielweise können diese Kosten die Grundsteuer oder Renovierungskosten sein. Welche Kosten Sie als Vermieter noch absetzen können, erfahren Sie in einem persönlichem Beratungsgespräch. Eine Begrenzung der Werbungskosten gibt es hier nicht.

Entstehen auch Werbungskosten bei „Sonstige Einkünfte“ ?

Zu den sonstigen Einkünften zählen beispielsweise Unterhaltsleistungen von einem Ex-Partner oder Leistungen durch gelegentliche Vermittlungen. Hier gilt ein Werbungskosten-Pauschbetrag in Höhe von 102 €. Die Einkünfte werden in der Anlage SO angesetzt. Der Pauschbetrag wird automatisch berücksichtigt.

Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen dazu weiter!

0/5 (0 Reviews)
2018-07-15T20:08:17+00:00

Lohnsteuerhilfeverein

Unser Beratungsstellenleiter Carsten Bischof steht Ihnen mit seinem Team kompetent und ganzjährig zur Verfügung. Die Steuerberatung im Rahmen der beschränkten Beratungsbefugnis erstreckt sich von der individuellen Beratung zu Ihrer persönlichen steuerlichen Situation, ebenso wie die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung. Ferner bei der Überprüfung Ihrer Einkommensteuer-Bescheide. Zudem führen wir das Rechtsbehelfsverfahren mit Ihrem Finanzamt. Weiterhin vertreten wir Sie bei einer Klage vor dem Finanzgericht.

Lohnsteuerhilfe Köln

Unser Beratungsstellenleiter Carsten Bischof steht Ihnen mit seinem Steuerteam in der Region Köln zur Seite. Und zwar das ganze Jahr für die aktive Beratung bei Ihrer Steuer und für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung.

ADL Allgemeiner Deutscher Lohnsteuerhilfeverein e.V.

Der ADL Allgemeiner Deutscher Lohnsteuerhilfeverein ist in ganz Deutschland, davon mit Schwerpunkt in den größten Städten wie Berlin, Kiel, Hamburg, Bremen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Stuttgart, Augsburg, München, Kassel, Düsseldorf, Bonn, Würzburg, Mannheim, Nürnberg für seine Mitglieder aktiv. Als Lohnsteuerhilfeverein vertreten wir Sie gegenüber dem Finanzamt und setzen Ihre Rechte für Sie durch. Da wo es Sinn macht, vertreten und streiten wir auch vor dem Finanzgericht in Ihrem Namen.

Ziel ist, aktiv Steuern zu sparen und Ihnen alle Arbeiten rund um die Steuererklärung abzunehmen.  Werden Sie Mitglied und vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch entweder persönlich, telefonisch oder ganz einfach online.

Ausgezeichnet.org